Wieso? Weshalb? Warum?

Was um alles in der Welt bewegt einen gesunden Menschen mit einem (mehr als) gesunden Appetit dazu drei Tage lang nichts zu essen? Eine berechtigte Frage, die ich in der letzten Woche einige Male beantworten musste und mir selbst in schwachen Momenten gestellt habe. Schlussendlich lässt sie sich mit einem Wort beantworten: Neugierde.

Nicht nur für mich als Veganerin ist gesunde Ernährung ein Thema, jeder scheint sich damit zurzeit auseinanderzusetzen und vertritt dazu eine konkrete Meinung — bis hin zu beinahe religionsartigen Glaubenssätzen. Dementsprechend habe ich mich über die Möglichkeit gefreut die Saftkur von Berioo, einer jungen Firma aus unserer Studistadt Münster testen zu dürfen und mich direkt mit sportlichem Ehrgeiz an die 5-Tageskur gewagt.

Die Idee

Sinn und Zweck einer Saftkur ist das „Entschlacken“, sie liegt damit ganz im Detoxtrend. Der konsequente Verzicht auf feste Nahrung soll dem Körper die Möglichkeit geben, Giftstoffe herauszuspülen und zu verbannen; für eine gesunde Auszeit sorgen.

Meine Erfahrung

Leider ließ sich die Detoxtour für mich nicht in einen Urlaub legen: ein Fehler! Der erste Tag war ein Kinderspiel, am zweiten Tag hingegen setzte der Koffeinentzug ein: mein Tiefpunkt mit den erwartbaren Kopfschmerzen. Daraufhin ging es mir eigentlich gut, doch der Körper fährt angesichts mangelnder Kalorien merklich herunter, die Leistungsfähigkeit leidet, bei schnellen Bewegungen entwickelte sich Schwindel, weshalb ich ab Tag vier begann etwas dazuzuessen, im Wesentlichen Haferflocken und Obst. Überraschenderweise hielt sich das Hungergefühl übrigens tatsächlich in Grenzen! Meine einzige Reue: die Saftkur nicht in einer ruhigen Zeit gemacht zu haben und das körperliche Herunterfahren und die entsprechende Auszeit für neue Energie genutzt zu haben.

Das Resultat

Ob die Kur ihren primären Anspruch erfüllt hat, nämlich entgiftende Wirkung zu entfalten, lässt sich nur schwerlich überprüfen. Durch den Verzicht auf Salz haben sich wahrscheinlich Wassereinlagerungen gelöst — anders kann ich mir 3kg Gewichtsverlust in 5 Tagen nicht erklären. Der hohe Zuckergehalt hingegen hat meine Akne eskalieren lassen; immerhin weiß ich jetzt, dass Fruktose das Problem verschlimmert und Fett nichts damit zu tun hat. Das Beste aber: ich habe durch diesen radikalen Detox meine Kaffeesucht (von über 1l täglich) besiegt!

Das Fazit

Unkompliziert werden leckere Säfte nach Hause geliefert, man muss sich um nichts weiter kümmern — aber sollte sich auf jeden Fall Ruhe gönnen. Möchte man sich von Süchten und schlechten Gewohnheiten befreien oder braucht man eine Auszeit, um neue Energie zu tanken, ist die Kur einen Versuch wert…

*Zu Testzwecken wurde die Saftkur kostenfrei zur Verfügung gestellt, dies beeinflusst unsere Meinung jedoch keineswegs.

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *